Dienstag, 7. August 2018

Travemünde, Fähre und die ersten 2 Nächte in Schweden, 5.8.-7.8.

Am Samstag 4.8.18 schauten wir uns erst Lübeck an. 






Dort war gerade ein Festival, so wie das Tollwood nur etwas kleiner und mit viel leckerem Essen. 

Anschließend fuhren wir ans Meer nach Travemünde um endlich in der Ostsee zu Baden. 




Übernachtet haben wir am Fährhafen. 

Am nächsten Morgen durften die Mädels im Bett liegen bleiben, ausnahmsweise und wir fuhren zum Hafen und reihten uns in die Schlange. Alles völlig unproblematisch. :-)

Um 9 ging es auf die Fähre. Dort bekamen die Kinder rund um Kinderanimation mit Schnitzeljagd und Kino. So vergingen die 8 Stunden wie im Fluge. 








In Schweden fuhren wir zum südlichsten Punkt des Landes. Dort fuhren scheinbar alle anderen Womos auch hin und es war zwar praktisch aber nicht wirklich schön. Außerdem war es recht windig, so dass es im Dachzelt sehr laut war. Am nächsten Morgen (6.8.) öffneten dort viele kleine Kunsthandwerksläden und es gab gutes Eis. Also doch nicht so schlecht —> alles richtig gemacht. :-)


Trotzdem beschlossen wir uns ab jetzt mehr außerhalb der „Schulz‘schen“ (Womo Führer)-Routen zu bewegen und wollten in das Landesinnere Seen nach besonderen Stellen abklappern. Dabei fuhren wir noch an einem schönen Sandstrand vorbei und mussten so noch  ein eiskaltes Ostseebad nehmen, also nur die Kinder. 



Ab jetzt ging es weg vom Meer.  Am dritten See wurden wir fündig und verbrachten einen tollen Nachmittag und eine ruhige Nacht dort.









Keine Kommentare:

Kommentar posten